www.linguistik.de

Informationen der Homepage

Das Lin|gu|is|tik-Portal entstand in Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek J. C. Senckenberg Frankfurt a. M. (Projektleitung) und dem Institut für Deutsche Sprache (IDS) Mannheim sowie dem Linguistik-Server Essen (LinseLinks). Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert mit dem Ziel, die Sammlungen des Sondersammelgebietes Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft, Allgemeine Linguistik überregional besser verfügbar zu machen. Über den Sammelschwerpunkt hinaus ist das Lin|gu|is|tik-Portal als zentraler Einstieg für alle europäischen und außereuropäischen Einzelphilologien konzipiert und umfasst sowohl synchrone als auch diachrone Sprachwissenschaft.

In der ersten Projektphase (2012–2014) werden die folgenden Module realisiert:

Zielgruppen sind Linguisten und Philologen, Studierende und Lehrende sowie interessiertes Publikum anderer Fachrichtungen. Um relevante Ressourcen für den Nutzer schneller auffindbar zu machen, setzt das Team vom Lin|gu|is|tik-Portal auf eine detaillierte Erschließung nach behandelten Themen und Sprachen. Darüber hinaus werden spezifische Zugriffsmöglichkeiten entwickelt, um den heterogenen Ansprüchen der unterschiedlichen Adressaten gerecht zu werden: Dazu zählen „Links für Einsteiger“, „Forschung“ und „Korpora“.

Startseite

Auf der sehr übersichtlichen Internetpräsenz finden sich sieben Hauptmenüpunkte, die da wären: "Home", "Link-Verzeichnis", "Kataloge", "Zeitschriften-Verzeichnis", "Datenbank-Verzeichnis", "Forschung" und "Neuerwerbungen". Am rechten Rand der Ansicht finden sich stets die Menüpunkte "Links für Einsteiger", "Sitemap", "Nachrichten", "Über das Projekt", "Kontakt" und die Förderer des Projekts. Unter der Rubrik "Links für Einsteiger" wurden zu den Themenbereichen "Wissenschaftliches Schreiben", "Sprachwissenschaft allgemein", "Linguistische Terminologie", "Phonetik/Phonologie", "Morphologie", "Lexikologie", "Semantik/Pragmatik", "Syntax/Grammatikforschung" und "Historische Linguistik/Mediävistik" Zieladressen gelistet. Im Zentrum des Menüpunkts "Home" ist eine globale Suchzeile platziert worden, mit Hilfe derer man in allen hier aufgeführten Katalogen und Verzeichnissen suchen kann - diese Suchfunktion ist an die von Online-Bibliotheken angeglichen worden. Gibt der Nutzer hier "Onomastik" ein erhält er eine Liste von 1.523 Einträgen - bei "Namenforschung" sind es deren 2.307. Die Suche kann auch in den einzelnen Menüpunkten Kataloge, Zeitschriften-Verzeichnis, Datenbank-Verzeichnis erfolgen.

Wählt der Benutzer der Internetpräsenz den zweiten Menüpunkt "Link-Verzeichnis", so erhält er eine Übersicht mit den Unterpunkten "Suchen", "Browsen" und "Schlagwortwolke". Während "Suchen" an die Herangehensweise auf Bibliotheks-Homepages erinnert, ist der Punkt "Browsen" in "Thema", "Sprache" und "Ressourcentyp" dreigeteilt. Klickt man "Thema" an, erhält der Benutzer eine alphabetisch geordnete Reihe an wissenschaftlich gebräuchlichen Termini, unter denen auch "Onomastik" zu finden ist. Nachdem der Onomastik-Interessierte die Kategorie angeklickt hat, erhält er wiederum eine alphabetische Auflistung einzelner themenrelevanter Links, u.a. auch die der "Deutsche[n] Gesellschaft für Namenforschung" und "Namenkundliche[n] Informationen" (s.u.).

   

 Der Onomastik-Blog (onomastikblog.de) ist ebenso wenig gelistet, wie die Mainzer Namenforschung (namenforschung.net). Die Namenberatungsstelle der Universität Leipzig (namenberatung.eu) ist sowohl über den Weg "Thema" Onomastik, als auch unter dem "Ressourcentyp" Institut auffindbar. 

Als problemtisch stellt sich die einfache Suche im Linkverzeichnis heraus. Stellvertretend sei wiederum die Namenberatungsstelle Leipzig erwähnt, die hier nur über ihr Kürzel "NBS" oder das lange Wort "Namenberatungsstelle" zu erreichen ist und nicht wie zu erwarten über die Schlagwörter "Namenberatung" oder "Namenforschung". Professor Udolph ist mit seiner Website hingegen auch über das Schlagwort "Namenforschung" zu finden – gelistet ist prof-udolph.com sowohl unter dem "Thema" Onomastik, als auch unter "Ressourcentyp" Fachgesellschaften und Organisationen.

Im Menüunterpunkt "Schlagwortwolke" sucht man die Onomastik oder die Namenforschung leider vergebens. Auch unter dem "Ressourcentyp" Studiengänge bleibt das Orchideenfach unbeachtet.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Benutzer mit Hilfe des Linguistik-Portals die Möglichkeit hat viele sprachwissenschaftlich relevante Themen online nachzuschlagen. Die Seite vereint Merkmale einer Linguistik-Suchmachine, einer Online-Bibliothek und einer Datenbanksammlung und lässt sich zu Recht als digitales Nachschlagewerk für sprachwissenschaftlich Interessierte, Sprachwissenschaftler und Philologen im Allgemeinen bezeichnen. Aus onomastischer Sicht gibt es einige Optimierungsmöglichkeiten die Schlagwortsuche betreffend. Hier sollten bspw. die Kollegen aus Mainz und Leipzig über Suchwörter wie "Namenforschung" und "Namenberatung" auffindbar sein. Dieses Problem der Kategorisierung/Terminologie ist bei der Fülle an eingepflegten Datensätzen unumgänglich – jedoch sollte zeitnah aktualisiert bzw. optimiert werden.