Die Orts- und Flurnamen des östlichen Amtes Luzern, 2 Teilbände, hrsg. und bearb. von Erika Waser, in Zusammenarbeit mit Peter Mulle, Altdorf 2014.

Das Projekt Luzerner Namenbuch hat zum Ziel, eine Sammlung der aktuellen und historischen Orts- und Flurnamen im Kanton Luzern aufzubauen. Die Arbeit folgt der Methode der modernen wissenschaftlichen Namenforschung.

Die Namen werden im Feld bei orts- und namenkundigen Gewährspersonen in der örtlichen Mundart erfragt und in einer Lautschrift festgehalten. Die erhobenen Namen werden in Karten genau lokalisiert und mit den Koordinaten versehen. In Archiven werden die historischen Belegformen gesucht. Ziel ist es, die Namen von der Erstnennung weg zu erfassen und zumindest bis in die Zeit, in der ein Name sprachlich gefestigt ist oder aus dem Gebrauch verschwindet, zu dokumentieren.

Titelcover

Die gesammelten aktuellen und historischen Namen werden in einer Datenbank systematisch katalogisiert. Die beiden Dateien, die Namendatei mit den aktuellen Formen und die Belegdatei mit den historischen Formen, sind die Grundlagen für die Erklärung und Deutung der Namen.

Demnächst erscheint der dritte Band unter dem Titel: „Luzerner Namenbuch 3, Habsburg. Die Orts- und Flurnamen des östlichen Amtes Luzern.“ Er enthält die vollständige Sammlung der Orts- und Flurnamen des historischen Habsburgeramtes, historisch dokumentiert und sprachwissenschaftlich erklärt.

Ein interessantes Subskriptionsangebot ermöglicht es Ihnen, das Buch bis Ende September zu einem Vorzugspreis zu beziehen. Die Subskription gilt auch für die beiden früher erschienen Bände LNB 1, Entlebuch und LNB 2, Rigi.

Parallel zur Buchpublikation erscheint eine digitale Orts- und Flurnamenkarte des südlichen Kantons Luzern (Ämter Entlebuch und Luzern).

(Quelle: Ankündigung des Luzerner Staatsarchivs)