Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte, von Christian Bochenek, Kathrin Dräger, Fabian Fahlbusch und Jessica Nowac (Deutscher Familiennamenatlas 4)

Der Deutsche Familiennamenatlas (DFA) dokumentiert die räumliche Verteilung des Familiennamenbestandes im Jahr 2005 in Form eines sechsbändigen Atlasses mit ca. 2.000 kommentierten Karten. Vor Kurzem ist der vierte Band erschienen.

Anhand von 439 Karten werden im vierten Band die Familiennamen nach ihrer Herkunft oder ihrer Wohnstätte vorgestellt.

Zusammenfassende Karten zeigen beispielsweise die Gesamtverbreitung von rund einer halben Million Namensträger auf -inger (Behringer, Eichinger) oder die Verteilung der ca. 110.000 Namensträger auf -ow (Bülow, Grabow). Auch die Verteilung verschiedener Ausprägungen eines Namens (Friese, Fries, Freese, Friske; Wiese, Wies, Wieser, Wisch) wird kartographisch erschlossen.

Im vorliegenden Band stehen außerdem die arealen Beziehungen zwischen Ortsnamenschatz und Familiennameninventar eines Landes im Mittelpunktund und werden am Beispiel Deutschlands dokumentiert.

Der Atlas entsteht in Kooperation der Universitäten Freiburg und Mainz. Er bietet nicht nur der Namenforschung ein neues Fundament, sondern stellt auch anderen Wissenschaften von der Siedlungs- und Migrationsforschung über die Sozialgeschichte bis zur Genetik ein unverzichtbares Instrument zur Verfügung.

Er erscheint im Verlag de Gruyter.Die genauen Titeldaten erfahren Sie im DNB-Katalog.