Von Rosa Huber (Praktikantin der NBS)

Familiennamen besitzen bestimmte morphologische Merkmale, anhand derer man sie einer Sprache oder Sprachgruppe zuordnen kann. So können russische Familiennamen an den typischen Suffixen -ov/-ev (-ов/-ев), -in/-yn (-ин/-ын),-skij/-ckij (-ский/-цкий),-skoj/-ckoj (-ской/-цкой)erkannt werden, wobei -ov und -in die größte Gruppe bilden. Des Weiteren können auch Präfixe sehr markant sein, so wie Ne- und Bez-.

In diesem Beitrag sollen die letztgenannten Namen näher beleuchtet werden, doch zuvor wird kurz die Entstehung russischer Familiennamen dargestellt.

Wie in vielen anderen Ländern, entstanden auch in Russland die Familiennamen in verschiedenen sozialen Schichten zu unterschiedlicher Zeit. Im 14./15. Jahrhundert waren Fürsten und Bojaren die ersten, die einen Familiennamen bekamen. Es folgten im 16.–18. Jahrhundert die Adligen und Kaufleute. Im 19. Jahrhundert entstanden allmählich die Familiennamen russischer Geistlicher. Die niedrigste soziale Schicht, die Bauern, waren die letzten, die auch offiziell einen Familiennamen erhielten. Manche Bauern hatten einen Familiennamen, der aber bis in das 19. Jahrhundert hinein nicht registriert wurde. Die anderen Bauern bekamen Familiennamen erst nach der Oktoberrevolution, in den frühen 1930er Jahren (Anmerkung 1).

Die russischen Familiennamen mit dem Präfix Bez- werden als verneinende Namen bezeichnet. Dazu gehören auch Namen mit dem Präfix Ne-, die häufiger vertreten sind als die erstgenannten. Bez- ist eine wortbildende Einheit, die bei der Bildung von Eigennamen das Nichtvorhandensein des motivierenden Wortes aufweist. Einige dieser Namen sind auch im deutschen Familiennamenschatz zu finden, wie Bezbrozh, Bezchleba, Bezginov, Bezgrebelnyi, Bezgubov. Weitere Vertreter werden im Folgenden in einer Tabelle dargestellt und näher erläutert.

Russische Personennamen mit erstem Element Bez-
(Quelle: Schützeichel, Rudolf: Beiträge zur Namenforschung, Neue Folge. In Verbindung mit Ernst Dickenmann und Jürgen Untermann. Band 7 Heft 2, Carl Winter, Universitätsverlag, Heidelberg 1972)

<table><thead><tr><th scope="col">Vertreter im Telefonbuch</th><th scope="col">Familiennamen aus der Quelle</th><th scope="col">kurze Erläuterung zu den Familiennamen</th></tr></thead><tbody><tr><td>Bezborodov (Sergei)</td><td>Bezborodko; Bezborodčenko; Bezborodov</td><td>

Zu boroda "Bart", als "bartlos, ohne Bart". (S. 128)

</td></tr><tr><td>Bezymyannyy (Borys)</td><td>Bezimov; Bezymennaja</td><td>Zum Stamm im- "haben, besitzen", so etwa "Besitzloser, Habnichts“. (S. 128)  (Bezimjannyj bedeutet im Russischen "ohne Namen, anonym")</td></tr><tr><td>Bezlepkin (Oleksiy)</td><td>Bezlěpica; Bezlepkin</td><td>Zum Stamme lěp- "schön" bzw. zu lepkij "klebrig", semantisch nicht eindeutig. (S. 129) </td></tr><tr><td>Bezmenov (Vassili)</td><td>Bezměn; Bezmennikov; Bezmenov</td><td>Zu měna "Tausch, Wechsel", also etwa "unveränderlich, beständig"; es wäre aber auch Zusammenhang mit russ. bezměn  "Handwage; bestimmtes Gewicht" denkbar. Unsicher. (S. 129) </td></tr><tr><td>Beznosov (Gennadij); Beznossyi (Eduard)</td><td>Beznos; Beznosoj; Beznosič; Beznosov; Beznosikov; Beznosovo; Beznosogo </td><td>Zu nos "Nase" (S. 129) </td></tr><tr><td>Bezrodnyy (Borys); Bezrodnow (Tamara)</td><td>Bezrodnyj, Bezrodnov</td><td>Zum gleichlautenden Adjektiv in der Bedeutung "ohne Eltern, Verwandte, verwaist, alleinstehend"; dazu sekundär Bezrodnov. (S. 130)</td></tr><tr><td>Bezrukov (Vitalij)</td><td>Bezrukoj; Bezrukovo; Bezručenko</td><td>Zu ruka "Hand, Arm", also "ohne Hand bzw. Arm". (S. 130)</td></tr><tr><td rowspan="1">Bezuglov (Sergej)</td><td rowspan="1">Bezuglov</td><td rowspan="1">Zu ugol "Ecke; Winkel, kleine Schlafstätte". (S. 130)</td></tr></tbody></table>

Zum Vergleich kann man deutsche Familiennamen anführen, die den Bez- und Ne- Namen in ihrer Bedeutung ähneln. Das sind Familiennamen mit dem Element Ohne-, An- und dem Endelement -nicht. Sie weisen ebenfalls das Nichtvorhandensein des motivierenden Wortes auf. Zum Schluss einige Beispiele: Ohnesorge, Ohnewein, Ohnewelde, Anacker/Annacker, Habenicht/Habenichts u. a. (Anmerkung 2).

Anmerkungen

(1) А. В. Суслов, А. В. Супервнская: О русских именах, Лениздат 1991, 157–163.

(2) www.deutsche-nachnamen.de/dn/index.php/de/deutsche-nachnamen.

Druckversion des Artikels im PDF-Format.