Den Beitrag von Prof. Dr. Karlheinz Hengst finden Sie unter diesem Link.