Die Forschungsstelle für Namenkunde an der Universität Bern lädt zur vierten Auflage des Kolloquiums Namenforschung Schweiz ein. Die Veranstaltung, die als Mischung aus Workshop und Mini-Tagung bezeichnet werden kann, beschäftigt sich mehrsprachig mit dem Thema „Namenforschung und Öffentlichkeit“. Natürlich wird es auch Gelegenheit zum Austausch, zur Diskussion und zum informellen Gespräch geben.

Anmeldung via E-Mail oder Brief bis zum 19. Januar 2015! 
Abgeschlossene, laufende oder geplante namenkundliche Arbeiten (Ausstellung, Namenbuch, universitäres Forschungsprojekt etc.) dürfen gerne auf einem Poster präsentiert werden (bitte bei der Anmeldung angeben)!

Universität Bern
Institut für Germanistik, Forschungsstelle für Namenkunde
Länggassstrasse 49
3000 Bern 9

thomas.schneider@germ.unibe.ch

Programm: Namenforschung und Öffentlichkeit

09:00 Willkommenskaffee

09:30 Begrüßung, Eröffnung

10:00–10:45 Pannatier, Gisèle (Présidente de la Fédération des amis du patois, Évolène):
„Le domaine dialectal francoprovençal et quelques pistes d’onomastique dans l’espace public“

10:45–11:30 Moretti, Michele (Centro di dialettologia e di etnografia, Bellinzona):
„Nomirivelati: ricerca e divulgazione al Centro di dialettologia e di etnografia“

11:30–12:15 Gasser, Markus (Redaktor Kultur – Literatur – Schnabelweid, Radio SRF):
„Wüssed Sii, wohér de Name ‚Müller‘ chunnt? – Namenerläuterungen aus dem Radio“

12:15–13:30 Lunch

13:30–14:00 Postersession

14:00–14:45 Richter, Tobias (Amt für Geoinformation des Kantons Bern):
„Anwendung der Nomenklatur in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel der amtlichen Vermessung“

14:45–15:30 Diskussion im Plenum:
„Wie öffentlich kann Namenforschung sein?“

15:30 Abschluss

Datum: Montag, 02.02.2015, 9:30–15:30 Uhr 
Ort: Universität Bern/Unitobler
Lerchenweg 36
3000 Bern 9
Hörraum F-1219.00

Einladung/Invitation/Invito und Programm/Programme/Programma als Druckversionen im PDF-Format (mehrsprachig/multilingue/plurilingue).