Tagung am 1. und 2. Oktober 2014 in Jena

Wie im Blog-Artikel vom 10.11.2013 bereits angekündigt, lädt das Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Namenforschung Anfang Oktober zur Tagung "Namen und Kulturlandschaften" ein. 22 Referenten mit interessanten Themen rund um dieses Thema werden an diesen beiden Tagen den Weg nach Jena finden.

Programm
Mittwoch, 1. Oktober 2014

9.00 Uhr
Eckhard Meineke Begrüßung

9.15 – 9.45 Uhr
Ilke Marschall (Erfurt): Kulturlandschaftsanalyse in der Praxis und im Studium der Landschaftsplanung

9.45 – 10.15 Uhr
Hans-Heinrich Meyer (Erfurt): Historische Karten als Hilfsmittel der Kulturlandschafts- und Flurnamenforschung

10.15 – 10.45 Uhr
Thomas Büttner (Morschen): Kulturlandschaftserfassungen in der Rhön. Ansprache und Dokumentation auf Basis der historischen Flurkarten und Grundsteuerkataster des 19. Jahrhunderts

10.45 – 11.15 Uhr
Kaffeepause

11.15 – 11.45 Uhr
Angelika Bergien (Magdeburg): Regionale und kulturelle Bezüge in den Namen von Wirtschaftsunternehmen

11.45 – 12.15 Uhr
Bertold Wöss (Linz): „Müllernamen“ und „Mühlennamen“ in Oberösterreich

12.15 -12.45 Uhr
Wolf-Armin v. Reitzenstein (München): Anstraß und Weghausen. Hodonyme als Ortsnamen

12.45 – 14.00 Uhr
Mittagspause

14.00 – 14.30 Uhr
Inge Bily (Leipzig): Kulturnamen einer Region – untersucht an slawischen Ortsnamen des Mittelelbegebietes

14.30 – 15.00 Uhr
Karl Hohensinner (Linz): Kulturnamen in der Oberösterreichischen Flurnamensammlung

15.00 – 15.30 Uhr
Barbara Aehnlich (Jena): Die Namen von Stätten der Flachsbearbeitung als Spiegel der Kulturgeschichte

15.30 – 16.00 Uhr
Kaffeepause

16.00 – 16.30 Uhr
Elisabeth Witzenhausen (Jena): Bergbaunamen in Thüringen

16.30 – 17.00 Uhr
Evelyn Lorenz (Jena): Rechtsgeschichtliche Flurnamen in und um Jena

Donnerstag, 2. Oktober 2014

9.00 – 9.30 Uhr
Peter Cott (Jena): Mikrotoponyme als Spiegel historischer Kulturlandschaftselemente – Wegenetze, Grenzen und Bewässerungsanlagen im nordthüringischen Keula

9.30 – 10.00 Uhr
Kristina Jänsch (Steinsdorf): Von Auteich bis Zschiege – die Flurnamen der Gemarkungen Steinsdorf, Schüptitz und Loitsch im Landkreis Greiz

10.00 – 10.30 Uhr
Scheffler, Kristin (Jena): Die Flurnamen von Garsitz und Unterschöbling

10.30 – 11.00 Uhr
Kaffeepause

11.00 – 11.30 Uhr
Barbara Umann (Heimatbund Thüringen e.V., Weimar): „Flurnamen und Regionalgeschichte“ – Ehrenamtliches Engagement bei der Sammlung und Dokumentation der thüringischen Flurnamen

11.30 – 12.00 Uhr
Achim Fuchs (Meiningen): Der Flurname Kapelle bei Dreißigacker

12.00 – 12.30 Uhr
Thomas Schwämmlein (Sonneberg): „Generalsblick“ und „Frankenschnellweg“ – zur Problematik der Herausbildung von rezenten Flurnamen

12.30 – 14.00 Uhr
Mittagspause

14.00 – 14.30 Uhr
Rosa und Volker Kohlheim (Bayreuth): Der gegenwärtige Reflex der höfischen Epoche in der Onymik der Kulturlandschaft „Bayreuth und Bayreuther Land“

14.30 – 15.00 Uhr
Birgit Meineke (Münster): Zwischen Denkerwiesen, Schlaförtchen und Großen Gemeinheiten. Zu Flurnamen der Gemeinde Schlangen, Kreis Lippe

15.00 – 15.30 Uhr
Christian Zschieschang (Leipzig): Zur Rolle von Flurnamen in der Kulturlandschaft und der Kulturlandschaftsforschung

15.30 Uhr
Eckhard Meineke (Jena): Fazit

01.-02.10.2014
FSU Jena
Fürstengraben 27
Rosensäle
Raum 102 (großer Sitzungssaal)