Einladung zur Tagung, 1.–2. Oktober 2014 in Jena

Informationen von Barbara Aehnlich und Eckhard Meineke

am 1. und 2. Oktober 2014 veranstaltet der Bereich Geschichte der deutschen Sprache am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität, in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Namenforschung, eine Tagung zur Verknüpfung von Namen und Kulturlandschaften. Tagungsort ist Jena.

Wir möchten herzlich zu dieser Veranstaltung einladen und um Vorschläge für Vortragsthemen bitten. Die Vorträge sollten 20 Minuten dauern (dazu 10 Minuten Diskussion). Wer einen Vortrag halten möchte, wird um die Einreichung eines Abstracts gebeten.

Das Abstract sollte, inklusive Literaturangaben, den Umfang einer DIN A4-Seite nicht überschreiten.
Bitte senden Sie uns das Abstract bis zum 31. Januar 2014 zu.

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophische Fakultät
Institut für Germanistische Sprachwissenschaft
Prof. Dr. Eckhard Meineke
Dr. Barbara Aehnlich
Fürstengraben 30
D-07743 Jena

Telefon: 0 36 41 · 94 43 41
Sekretariat: 0 36 41 · 94 43 10
Telefax: 0 36 41 · 94 43 42

E-Mail: Eckhard.Meineke@uni-jena.de

Die offizielle Einladung als Druckversion im PDF-Format.

Die Aufsatzfassungen der Tagungsbeiträge sollen als Sammelband in der Reihe Onomastica Lipsiensia veröffentlicht werden.

Abgabe der Manuskripte: 30. November 2014.

Anregungen zu Vortragsthemen können der nachfolgenden Einführung entnommen werden.

Einführung

Der Begriff Kulturlandschaft steht im Gegensatz zum Begriff Naturlandschaft. Unter Naturlandschaft versteht man die „vom Menschen unbeeinflusste Landschaft, deren biotische und abiotische Ausstattungund deren Landschaftsbild ausschließlich naturbedingt determiniert ist“ (Anmerkung 1). Die Kulturlandschaft ist hingegen vom Menschen beeinflusst, gestaltet oder verändert; sie ist die „Gesamtheit anthropogen veränderter Landschaften“ (2). 

Je nach historischem Grad unterscheidet man Historische Kulturlandschaften, Gründerzeitliche Kulturlandschaften, Neue Kulturlandschaften und Neue Kulturlandschaften der Nachwendezeit. Kulturlandschaften bestehen aus Kulturlandschaftskomplexen, die sich wiederum aus Kulturlandschaftselementen zusammensetzen. Diese Kulturlandschaftselemente wurden in der Regel benannt. Die Benennungen sind manchmal überregional, oft aber auch mundartlich geprägt. Aufgrund der Besonderheiten der Kulturlandschaft ergeben sich zum Beispiel ältere Namen für Straßen und Wege, Grünflächen, Wüstungen, Furten, Bäche, Burgen, Obstbauflächen, Gerichtsstätten, Klöster, Friedhöfe, Tongruben, Weinberge, Viehtränken und Fischteiche. Aber auch neuere Benennungen für Autobahnen, Bahnhöfe, Flughafengebäude, Kurparks, Freibäder, Freizeitparks, Deponien, Einkaufszentren, Solarparks, Gewerbegebiete und Stallkomplexe sind zu finden.

Die Vielfalt des Gegenstandes zeigt eine Auflistung ausgewählter Kulturlandschaftskomplexe mit Beispielen für dazugehörige Kulturlandschaftselemente (3):

<table><thead><tr><th scope="col" class="align-left">Kulturlandschaftskomplex</th><th scope="col" class="align-left">Kulturlandschaftselemente</th></tr></thead><tbody><tr><td>Siedlungsformen und -teile</td><td>Plätze, Anger, Kirchbereich, Straßen, Wege</td></tr><tr><td>Flurformen</td><td>Felder, Wälder, Begrenzungen</td></tr><tr><td>Städtische Siedlungsformen und -teile</td><td>Stadtmauer, Stadtquartiere, Landwehren, Grünflächen</td></tr><tr><td>Siedlungsspuren</td><td>Wüstung, Gräber, Steinkreuze</td></tr><tr><td>Siedlungskomplexe</td><td>Parkanlagen, Kleingärten, Wohngebiete</td></tr><tr><td>Ältere Straßen</td><td>Straßen, Hohlwege, Alleen, Fähren, Furten,Zollhäuser, Richtstätten, Herbergen, Siechenhäuser</td></tr><tr><td>Neuere Straßen, Stätten, Gebäude</td><td>Straßen, Chausseen, Autobahnen, Brücken, Raststätten</td></tr><tr><td>Wasserwege</td><td>Flüsse, Bäche, Häfen, Brücken, Kanäle</td></tr><tr><td>Flößerei</td><td>Holzsammelplätze, Floßgräben, -teiche</td></tr><tr><td>Schienenwege</td><td>Bahnstrecke, -höf, Brücken, Tunnel</td></tr><tr><td>Flugverkehr</td><td>Flugplätze, Flughafengebäude, Towers</td></tr><tr><td>Burgkomplexe</td><td>Burgen, zugehörige Feld-, Wald-, Wein- und Obstbauflächen, Grenzen</td></tr><tr><td>Schlosskomplexe</td><td>Schlösser, Parks, Wege, Vorwerke</td></tr><tr><td>Herrenhäuser/Rittergüter</td><td>Herrenhäuser, Parks, Wege, Grenzen, zugehörige Flächen</td></tr><tr><td>Richt- und Gerichtsstätten</td><td>Richtstätten, Galgenberge, Gefängnisse</td></tr><tr><td>Städtische (Verwaltungs-) Zentren</td><td>Marktplätze, Verwaltungsgebäude, Gerichte</td></tr><tr><td>Klosterkomplexe</td><td>Klöster, Klosterteiche, Pilgerwege, zugehörige Flächen, Einsiedeleien</td></tr><tr><td>Kirchenkomplexe</td><td>Kirchen, Friedhöfe, Pfarrhäuser</td></tr><tr><td>Kultplätze</td><td>Heiligtümer</td></tr><tr><td>Ältere Grabstätten</td><td>Grabhügel, Hügelgräber, Großsteingräber</td></tr><tr><td>Freizeitkomplexe</td><td>Schützenhäuser, Freibäder, Kleingärten, Kurgebäude und -parks, Wochenendhaussiedlungen, Freizeitanlagen (Stadien, Zoos, Freizeitparks, Golfplätze etc.)</td></tr><tr><td>Schlachtfeldkomplexe</td><td>Schlachtfelder, Museum, Grabstätten</td></tr><tr><td>Ältere Befestigungs- und Verteidigungsanlagen</td><td>Burgen, Festungen, Türme, Landwehren, Schanzen</td></tr><tr><td>Neuere militärische Komplexe</td><td>Kasernen, Kriegsgräber, Truppenübungsplatz, Kriegsgefangenenlager</td></tr><tr><td>Entsorgungskomplexe</td><td>Deponien, Spülteiche, Abwasserbehandlungsanlagen</td></tr><tr><td>Hochwasserschutz</td><td>Deiche, Polder, Stauseen, Hochwasserrückhaltebecken</td></tr><tr><td>Handelszentren und Einzelhandelseinrichtungen</td><td>Messen, Einkaufsparks</td></tr><tr><td>Energiekomplexe</td><td>Heizwerke, Braunkohlenrestseen, Kraftwerke, Windfarmen, Solarparks</td></tr><tr><td>Ältere Gewerbe- und Industriekomplexe</td><td>Glas-, Schmelzhütten, Bergwerke, Spinnereien, Webereien, Ziegeleien, Kalköfen, Sägewerke</td></tr><tr><td>Ältere Mühlenkomplexe</td><td>Wind- und Wassermühlen</td></tr><tr><td>Gewerbe- und Industriekomplexe</td><td>Gewerbe- und Industriegebiete</td></tr><tr><td>Historischer Weinbaukomplexe</td><td>Weinterrassen, -berge, -keller, Erdkeller</td></tr><tr><td>Obstbaukomplexe</td><td>Streuobstwiesen, Weg, Brennereien, Dörrobstöfen</td></tr><tr><td>Hopfenanbaukomplex</td><td>Hopfenfelder, Brauereien</td></tr><tr><td>Viehwirtschaftskomplexe</td><td>Weiden, Viehtränken, Schwemmen, Scheunen, Schäfereien, Hecken</td></tr><tr><td>Ackerbaukomplexe</td><td>Äcker, Scheunen, Flachs- und Waidverarbeitungen, Hecken, Grenzen, Wege, Ackerterrassen</td></tr><tr><td>Fischereikomplexe</td><td>Fischteiche, Gräben, Fischerhütten</td></tr><tr><td>Jagdkomplexe</td><td>Jagdsterne, -hütten, Futterplätze, Tiergarten, Gehege</td></tr><tr><td>Waldnutzung</td><td>Mittel- und Niederwälder, Wald- und Zeidelweiden, Köhlereien</td></tr><tr><td rowspan="1">Wasserversorgungskomplexe</td><td rowspan="1">Talsperren, Stauseen, Wassertürme, Wasserwerke</td></tr><tr><td rowspan="1">Bergbau</td><td rowspan="1">Rest-, Mergelgruben, Steinbrüche, Gerinne, Bergwerke, -bahnen, Salinen, Halden, Abbauflächen</td></tr></tbody></table>

Anmerkung 1: Schmidt, C. / Meyer, H. H. (2006): Kulturlandschaft Thüringen – Arbeitshilfe für die Planungspraxis – Quellen und Methoden zur Erfassung der Kulturlandschaft, Erfurt, Seite 4.

Anmerkung 2: Ebenda, Seite 6.

Anmerkung 3: Weitere Kulturlandschaftselemente und Beispiele finden Sie auf dieser Website.